Zugänge
ParkarchitekturAlte Bäume
Die MenschenWasser Wege und Treppenanlagen Terrainmodellagen Flyer
zusätzliche Hinweise
Laub der persische Eiche
 literaturangaben
 literaturangaben
 Zeitachse
Wasser im Franckepark
Die Dorfkirche konnte man auch vom Ulmenhof aus erblicken. Zum Gang von der Dorfkirche zum Hanehof gibt es die parallelgeschichte des Ganges von der Dorfkirche zum Maschinenhaus. Eventuell eine alte Volksphantasie aber vermutlich eine durch Möllenbecks und Hensels Forschungen angeregte Sage.
http://www.brandenburg1260.de/wehrbauten.html
Auch in Berlin-Tempelhof wurden Überreste eines quadratischen Wohnturmes freigelegt, der auf das 14. Jahrhundert datiert ist. Der Keller war aus Feldsteinen gebaut, er diente als Vorratsraum. Die beiden Obergeschosse waren hingegen eine Fachwerkkonstruktion. Im ersten Obergeschoß befand sich die Küche, im zweiten der Wohnraum, bereits mit einem Ofen aus Kacheln. Abgedeckt war der Turm schon mit Ziegeln. Auch für den Alboinplatz gibt es eine Mär. Die Strecke zur Dorfkirche und retour war eine der Sichten, die der Park bot. Vorbei an den in Clumps bzw in Clustern gepflanzten Eichen des Alten Parkes. Der Park war 1863 von Banquier Jaques gekauft worden. Es ist fraglich wann er im Lennéschen Sinne gestaltet wurde. Vermutlich gemeinsam mit Grunacks und Kaufmanns Villa, wurde er zum Park der Engländer Hutchins und Murrey Die Schweizerhäuser in Glienicke waren übrigens auch erst Ende der 1860 Jahre entstanden, so dass man annehmen muss, dass Francke sich stark auf Glienicke bezog, Bis 1915 das Postgebäude die Sicht versperrte. Auch das Postgebäude (1917 fertiggestellt) war mit Belvedere versehen. Heute nimmt der Rathausturm diese Funktion, allerdings ist der Aussichtspunkt verschoben und auf die Anhöhe des nördlichen Teiles des Parkes verlagert . Die Fassade unserer Post ist der Anblick, welcher die Sinne auf den Park vorbereitet wenn man vom Alten Park her den Eingang an der Theodor Francke Strasse benützt. Die beiden Lärchen, die ehemals den Privatgarten der ehemaligen Kaufmann’schen Villa schmückten, lösen den Blick auf den alten Holunder und davor die Ansicht der alten Kastanien ab. Im Bosepark steht auch eine um 1870 gepflanzte Kastanie